A wie ...

Alltag: Über Baumstämme, steigen, matschen und klettern, in Pfützen spielen, mit Rinde, Moos und Steinen zu basteln, all das gehört zum Alltag des Waldkindergartens.

Anmeldung und Abmeldung: hier gibt’s das Formular

Arbeitsstunden: Im Waldkindergarten Althütte sind 2 Stunden Elterndienst im Monat Pflicht, wobei die Elterndienste verschiedenste Aufgabenbereiche umfassen und je nach Neigung gewählt werden können. Wir erleben, dass gemeinschaftliches Engagement sehr viel Spaß und Befriedigung für alle Seiten bringen kann.

B wie …

Bachexkursionen: An heißen Sommertagen spielen und planschen wir gerne im Bach.

Bauwagen: Wir haben zwei Bauwägen: Einer, der uns kurzzeitig als Unterschlupf vor Regen oder Sturm schützt und in dem in den kalten Monaten auch gevespert wird, und einen „Materialbauwagen“. Beide Wägen sind jeweils mit Holzöfen beheizbar.

Begrüßung: Am großen Stein am Eingang wird jedes Kind persönlich von einer Erzieherin begrüßt und empfangen.

Bücher: Für unsere Kinder werden diverse Bücher bereitgehalten, wenn sie gerne mal in Ruhe schmökern wollen.

C wie …

Chillen: Die vom Wald ausgehende Ruhe und Stille ermöglicht den Kindern einen ausgleichenden Pol zur Hektik des Alltags. Zudem entwickeln sich durch den Freiraum im Wald seltener Aggressionen, Anspannungen und Konflikte.

Christl. Feste: Auch bei uns werden christliche Feste, die in unserer Kultur wichtig sind, behandelt und besprochen.

D wie ...

Dachstüble: Unser Dachstüble befindet sich im Rathaus Althütte und dient uns als Aufenthaltsort an Schlechtwettertagen. Außerdem findet dort wöchentlich die Vorschule für die älteren Kinder statt. ImDachstüble gibt es eine Puppen-, Bau-, und Kuschelecke, diverse Spiele, Bastelmöglichkeiten, eine kleine Küchenzeile sowie das Büro unserer Erzieherinnen.

E wie …

Eingewöhnung: Vor dem ersten Kindergartentag bekommt das Kind von unseren Erzieherinnen eine „Begrüßungskarte“. In den ersten Tagen begleitet dann die Mutter oder der Vater das Kind. Individuell wird auf das Kind eingegangen und entschieden, ab welchem Zeitpunkt das Kind „alleine mitläuft“.

Eltern: Wir sind ein Elterninitiativkindergarten. Abwechselnd werden z.B. von den Eltern Tee und Wasser mitgebracht sowie Handtücher gewaschen. Es müssen im Jahr 24 Arbeitsstunden geleistet werden, dazu gehört auch das Putzen der Bauwägen.

Elternbeirat: Dieser besteht aus zwei Elternbeiräten, untereinander bestimmen sie einen Vorsitzenden. Ihre Aufgaben bestehen z.B. in der Vermittlerrolle zwischen Eltern und Erziehern bzw. zwischen Eltern und Vereinsvorstand, das Mitorganisieren von Festen und sonstigen Aktionen des Vereines und des Kindergartens und sie haben eine Informationspflicht an die Eltern. Zudem erstellen sie die Adresslisten und Putzpläne.

Erste-Hilfe: Unsere Erzieherinnen sind auf dem neuesten Stand in der Ersthilfeversorgung. Zudem wird im Wald immer ein Erste-Hilfekasten mitgeführt.

F wie …

Feste: Bei uns im Waldkindergarten werden Feste als Höhepunkte bewusst gestaltet. Es gibt Feste ohne Eltern, z.B. Waldweihnacht für die Tiere und auch Feste für die ganze Familie, z.B. Sommerfest, bei denen die Aufsichtspflicht bei den Eltern liegt.

Ferien: Wir haben 30 Schließtage. Feste Ferienzeiten sind drei Wochen in den Sommerferien, vom 24.12. bis zum 06.01. sowie eine Woche Faschingsferien. Die restlichen Ferientage werden flexibel eingeteilt.

Fuchsbandwurm: Vor dem Vesper werden die Hände gewaschen! Täglich werden Frischwasser in einem Wasserbeutel sowie Seife und Handbürsten bereitgestellt. Ein kleines Handtuch sollte jedes Kind selbst (im Rucksack) bereithalten. Eine weitere Vorsichtsmaßnahme ist, nichts aus dem Wald oder vom Waldboden zu essen.

G wie …

Gebühren: Der Jahresbeitrag wird umgerechnet in 11 Monatsraten (von September bis Juli) erhoben. Der Ferienmonat August ist somit beitragsfrei. Der Waldkindergarten erhebt die Beiträge zum 15. eines Monats. Wir schließen uns bei der Berechnung der Kindergartenbeiträge dem Modus der Gemeine Althütte an. Die aktuellen Beiträge können hier abgerufen werden.
Unabhängig davon werden die Vereinsbeiträge (aktive Mitglieder 26 €/Jahr, passive Mitglieder 16 €/Jahr) zum Jahresanfang eingezogen.

Geburtstage: Die Kinder (und auch die Erzieherinnen) feiern ihren Geburtstag im Kindergarten. Das Geburtstagskind ist das Kind des Tages und bekommt auch ein kleines Geschenk überreicht. Für diesen Tag bringt die Mama eine Kleinigkeit zum Essen für alle mit (z.B. Kuchen).

Grenzen: Auch im Wald, der für die Kinder ein Maximum an Freiraum bietet gibt es feste Regeln und Grenzen, welche für die Kinder nachvollziehbar sind. Grenzen bedeuten für Kinder zudem Schutz und Verlässlichkeit.

H wie …

Handy: Jede unserer Erzieherinnen führt ein Mobiltelefon mit sich und ist darüber während der Betreuungszeiten erreichbar.

I wie …

Igitt: Regenwürmer, Käfer und Schnecken in Jacken und Hosentaschen: Nicht ekeln, sondern schmunzeln! LächelndLächelndLächelnd

Impfungen: Bei uns ist es egal ob das Kind geimpft ist oder nicht, die Impfentscheidung liegt bei den Eltern.

J wie …

Jahreszeiten: Eine wichtige Rolle bei uns spielen die Jahreszeiten. Hautnah erleben die Kinder die Veränderungen der Natur mit. Den Rhythmus des Jahres lernen sie zudem durch eine gezielte Lied- und Spielauswahl kennen.

K wie …

Kindergartenordnung: Hier folgt in Kürze eine Verlinkung zu unserem Mitgliederbereich.

Kleidung: Für jedes Wetter die richtige Kleidung. Hier in Kürze: Auch im Sommer am besten immer eine lange Hose (dient als Zeckenschutz), feste Schuhe (keine Sandalen), Sonnenmütze. Im Winter am besten „Zwiebellook“, z.B. lange Unterhose (besser keine Strumpfhose), Fleecehose, dann Überziehhose (z.B. Matschhose), Mütze, Buddelhandschuhe. Knöchelhohe, wasserfeste Schuhe geben einen besseren Halt als Gummistiefel.

Krankheit: Ein krankes Kind ist Zuhause am besten aufgehoben. Ansteckende Krankheiten sind unbedingt mitzuteilen. Nach einer Infektionskrankheit kann das Kind nur mit einem ärztlichen Attest in den Kindergarten kommen. Siehe auch Infektionsschutzgesetz (LINK folgt in Kürze)

L wie …

Lärm: Gibt es bei uns nicht. Wir genießen die Ruhe im Wald. Die Lärmbelastung in Regelkindergärten ist wesentlich höher.

M wie …

Malen: Malen fördert die Motorik und regt die Fantasie des Kindes an. Dazu steht unseren Kindern eine Staffelei zur Verfügung. Vor allem auch die kleinen Kinder werden daran gern zum Mini-Picasso.

Matsch macht uns glücklich – rettet die Pfütze!

Mitglieder: Unsere aktiven Mitglieder bezahlen einen jährlichen Beitrag von 26 €. Unsere passiven Mitglieder bezahlen 16 €: Jedes passive Mitglied ist für uns sehr wertvoll! Wir werden damit nicht nur mit den jährlich geleisteten Gebühren unterstützt, der Waldkindergarten erhält zudem für jedes passive Mitglied unter 18 Jahren, das im Gebiet der Gemeinde Althütte lebt einen jährlichen, finanziellen Zuschuss. Zudem haben auch die passiven Mitglieder die Möglichkeit, über uns Zecken kostenfrei auf Borrelien überprüfen zu lassen.

N wie …

Naturerfahrung: Die Natur ist vielfältig – die Spielsachen werden im Wald gefunden. Hier gibt es nur wenig vorgefertigtes Spielzeug.

O wie …

Öffnungszeiten: Unsere verlängerten Öffnungszeiten sind von 7:30 Uhr bis 13:30 Uhr.

Orientierungsplan: Auch in unserer Arbeit ist der Orientierungsplan verankert. Es ist uns wichtig, dass die im Orientierungsplan angesprochenen Bereiche umgesetzt werden.

P wie …

Platz haben unsere Kinder genügend. Im Wald können sie sich frei bewegen, lachen, tanzen und träumen. Ungehindert kann der natürliche Bewegungsdrang der Kinder ausgelebt werden. Wir haben unterschiedliche Waldplätze, z.B. den Moosplatz, Inselplatz oder Wurzelplatz, wobei jeder Platz den Kindern neue Möglichkeiten bietet, die Natur zu entdecken und zu erforschen.

Putzplan: Hier gehts zum Login im Mitgliederbereich

Q wie …

Quak: Manchmal können wir am Froschteich dem Quaken der Frösche und Kröten lauschen.

R wie …

Rucksack: Das Kind benötigt einen gut sitzenden Rucksack. In den Rucksack gehören eine Trinkflasche und eine Vesperdose, ein Handtuch, ein Tischset und eine kleine Iso-Matte. Gut wären auch Ersatzsocken sowie zwei Gefrierbeutel (diese sind nützlich wenn die Schuhe nass sind), eine Ersatzhose und ein Oberteil. Wenn das Kind noch nicht trocken ist zudem eine Windel und Reinigungstücher.

S wie …

Schaukeln und Seile: Es gibt im Wald keine feste Schaukel, dafür aber eine mobil aufhängbare „wippende“ Schaukel. Seile werden mithilfe bestimmter Techniken zu Spinnennetzen, Kletterleitern und Hängematten.

Schaukasten: Im Eingangsbereich zu unserem Waldplatz befindet sich unser Holzschaukasten. Dieser wird von den Erzieherinnen dekoriert und gestaltet. Dort werden z.B. aktuell behandelte Themen und derzeit beliebte Lieder, Fingerspiele etc. aufgeführt.

Schnuppertage: Das Kind und die Eltern können gemeinsam vor Beginn der Eingewöhnungsphase den Kindergarten anschauen und dort schnuppern. Dabei können sie den Ablauf miterleben und erste Kontakte mit dem Kindergarten aufbauen. Es sind maximal drei Schnuppertage möglich.

 

T wie …

Tagesablauf: 8:30 – 8:45 Uhr: Treffen am Parkplatz Ochsenhau Morgenkreis: Begrüßungslied, gemeinsames Fingerspiel, Kinderreime etc. passend zum aktuellen Thema.
Freispiel: Am gewählten Platz (Wurzelplatz, Tipiplatz, große Wiese, Reifen-Fahnen-Platz). Optional handwerkliche sowie künstlerische Angebote wie Hämmern, Schnitzen, Sägen, Baumrindengestaltungen etc.
Vesper (Händewaschen, Toilettengang)
Verschiedene Angebote:  Spiele, Lieder, psychomotorische Angebote wie Baumschaukel, Wackelbrücken, feinmotorische Angebote wie Tonen, Filzen, Malen, Bastelarbeiten etc.
12: 15 Uhr Rückweg zum Parkplatz
12:30 -  13:30 Uhr Abholzeit

Tee- und Wasserdienst: Dieser wechselt wöchentlich unter den Eltern ab. Dazu gehört: Zubereiten von ungesüßtem, auf Trinktemperatur abgekühlten Tee. Befüllen des Wassersacks. Auswaschen der Trinkbecher. Reinigung der „Waschdose“ sowie das Trocknen der Nagelbürsten. Waschen der benutzten Handtücher (1x in der Woche). Hier gehts zur Liste im Mitgliederbereich

Telefonliste: Die Erzieherinnen und die Eltern untereinander haben eine Telefonliste, in der die Eltern aufgeführt sind (Hier gehts zur Liste im Mitgliederbereich). Wird z.B. aufgrund der Wetterlage kurzfristig entschieden, dass der Kindergarten im Dachstüble stattfindet, wird dies über die Telefonkette oder per SMS bis spätestens 8 Uhr mitgeteilt.

Toiletten haben wir nicht. Das kleine Geschäft wird hinter einem Baum verrichtet. Das große Geschäft wird in der Erde verbuddelt. 

U wie …

Unfälle: Ein blauer Fleck oder eine Schürfwunde kommen immer mal vor. Dafür sind wir mit einem 1.-Hilfe-Kasten ausgestattet. Die Unfallgefahr im Wald ist nicht größer als im Regelkindergarten.

V wie …

Verein: Der Waldkindergarten Althütte e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der seit 1996 besteht. Dieser Verein besteht aus Eltern von ehemaligen, aktuellen und zukünftigen Waldkindergartenkindern und deren Familien. Er wird von einem „erweiterten“ Vorstand geführt, der aus der alljährlich stattfindenden Mitgliederversammlung gewählt wird.

Vesper: Wir legen Wert auf eine gesunde, nährstoffreiche Kost. Deshalb sind Süßigkeiten nicht erwünscht. Im Sommer sollte wegen der Insekten zudem auf süßes Obst verzichtet werden. Uns ist eine gemeinsame Essenszeit wichtig. Wir erzählen und hören uns gegenseitig zu. Beim Erzählen der Geschichte können die Kinder zur Ruhe kommen.

Vorschule: Unsere Vorschule findet einmal wöchentlich für den gesamten Vormittag (4 Stunden) imDachstüble statt. Dort liegt der Fokus vor allen Dingen auf der Förderung der Feinmotorik, der sozialen Fähigkeiten in der Gruppe von Gleichaltrigen und der Selbstständigkeit in allen Bereichen.

Vorstand: Der Vorstand setzt sich aus engem Vorstand (1. Vorsitzender, 2. Vorsitzender + Kassenwart) und erweitertem Vorstand (enger Vorstand + Schriftführer und Pressewart) zusammen und wird jährlich neu gewählt.

W wie …

Wechselkleidung: Im Notfall sind im Bauwagen Ersatzbuddelhose etc. vorhanden.

Werkbank: Mit unserer Werkbank können die Kinder Erfahrungen mit Holz, verschiedenen Materialien und Werkzeugen sammeln. Wenn diese aufgestellt ist wird immer sehr gerne tüchtig gesägt und gehämmert.

X wie …

X-Beine sind bei uns kein Problem. LächelndLächelndLächelnd

Y wie …

Y-Äste und Stöckchen aller Art werden liebend gern von den Kindern gesammelt. Die Erzieherinnen achten darauf, dass nicht mit Ästen gefuchtelt wird, und das Kind größere Äste hinter sich am Boden herzieht.

Z wie …

Zecken: Das Kind sollte in der Sommerzeit nach dem Kindergartenbesuch gründlich nach Zecken abgesucht werden. Sollte das Kind von einer Zecke gebissen werden: Zecke entfernen – es besteht dann die Möglichkeit, diese über den Waldkindergarten nach Borrelien untersuchen zu lassen.

Zauberwald: Im Wald, da sind die Märchen zu Hause. Da ist es still und eine ganz eigene Welt entfaltet sich. Ein Vogel singt, etwas raschelt im Laub, unter den Schritten knacken Äste. Es riecht würzig und das Sonnenlicht kommt nur gefiltert durch das Blätterdach - Waldzauber-Zauberwald.

Entdecken

files/theme/content_images/content_icon_love.pngDer Verein

Der Waldkindergarten Althütte e.V. ist
ein gemeinnütziger Verein, der seit...

weiterlesen....

files/theme/content_images/content_icon_idea.pngDer Waldkindergarten

Die Waldkinder verbringen den größten
Teil des Kindergartentages in der...

weiterlesen...

files/theme/content_images/content_icon_love.pngDie Waldspielgruppe

Im Frühjahr 2013 hatte Ulli die Idee,
eine Waldspielgruppe für Kinder...

weiterlesen...